Logo Lampert

Beste Schmuckstücke brauchen bestes Werkzeug – der neue PUK 5

Für Goldschmiede entwickelt.

PUK D2 – Die konsequente Weiter­entwicklung unseres bewährten DENTA PUK

Das ideale Profigerät für Ihr Labor.

Die innovative Feinschweißtechnik – PUK U4

Das WIG-Impuls-Feinschweißgerät für Ihr Labor.

Unsere Produkte sind ausgezeichnet:

 

 

iF product design award

Der Name PUK 3 steht nicht nur für Qualität, sondern auch für besonderes Design. ... mehr

Deutscher Designpreis 2009

Der PUK 3 professional wurde durch das "German Design Council" und das "Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie" für diese außergewöhnliche Auszeichnung nominiert. ... mehr

AJM - Award 2004

Der Bestseller der PUK-Feinschweißgeräte, der „PUK 2“, wurde 2004 von der amerikanischen

Schmuckindustrie zum „innovativsten Produkt des Jahres“ gewählt und mit dem „AJM – Award“ ausgezeichnet. mehr

Das sagen unsere Kunden:

Mark Sansom

Goldschmied
Birmingham, Großbritannien

Ich betrachte den PUK als unverzichtbares Werkzeug bei der Schmuckherstellung und bei Reparaturen und kann mir meine Arbeit ohne dieses Gerät gar nicht mehr vorstellen.

weiterlesen 

Bei Schmuckreparaturen ist es entscheidend, kleine Bereiche mit Metall aufbauen zu können – in den ersten 25 Jahren meiner Goldschmiede-Karriere hatte ich diese Möglichkeit nicht.
Später hörte ich davon, daß es neue Schweißgeräte am Markt gibt. Also kaufte ich mir einen PUK 3s der Firma Lampert und nutze ihn auch noch nach Jahren für die meisten Reparaturen, die ich durchführe.
Das Gerät zahlte sich bereits im ersten Jahr aus, weil es mir so viel Zeit spart.
Der PUK eröffnet ganz neue Möglichkeiten, wie z.B. Armbandreparaturen, ohne die Notwendigkeit, hinterher alles komplett nachzuarbeiten, das Aufbauen von Krappen bei Edelsteinen wie Smaragden, ohne diese vorher entfernen zu müssen, Fixierschweißungen vor dem Löten, das Schließen von Poren und vieles mehr.
In den meisten Fällen ist das Arbeiten mit dem PUK schneller und sauberer als Löten.
Ich betrachte den PUK als unverzichtbares Werkzeug bei der Schmuckherstellung und bei Reparaturen und kann mir meine Arbeit ohne dieses Gerät gar nicht mehr vorstellen.

Lee Molseed

Goldschmied
Kingsbridge/Devon, Großbritannien

Der PUK spart sehr viel Zeit. Das ermöglicht mir, im Alltag noch viel mehr produktivere Arbeiten zu erledigen. Jeder Goldschmied sollte so ein Gerät haben!

weiterlesen 

Ich bin nun seit 10 Jahren Goldschmied und machte eine klassische Ausbildung bei einem Meister im Juwelierviertel von Birmingham.
Mit diesem fantastischen neuen PUK kann ich jetzt auf das Arbeiten mit der offenen Flamme weitestgehend verzichten, und ich benutze meinen PUK für den Großteil meiner Reparaturen.

Das Arbeiten damit ist schneller, sauberer und selbst in der Nähe von empfindlichen Steinen wie z.B. Opalen oder Smaragden sind Reparaturen gefahrlos.
Gleichzeitig spart mir der PUK sehr viel Zeit. Das ermöglicht mir, im Alltag noch viel mehr produktivere Arbeiten zu erledigen.
Jeder Goldschmied sollte so ein Gerät haben!

Gabby Williamson

Zahntechnikerin, Toowoomba (QLD), Australien
www.ToowoombaOrthodontists.com.au

Löten in der Kieferorthopädie gehört bei mir nun der Vergangenheit an, und viele Arbeiten waren in der Form nicht möglich, als ich im Labor nur löten konnte.

weiterlesen 

Löten in der Kieferorthopädie gehört bei mir nun der Vergangenheit an. WIG-Schweißen ist da in jeder Hinsicht überlegen. Es gibt unzählige Anwendungsmöglichkeiten für den PUK D2. Nur eine minimale Vorbereitung ist notwendig und die Verbindungen sind stabiler, gleichzeitig viel feiner.

 

Seitdem ich mit dem PUK D2 arbeite, ist mir nicht eine einzige Apparatur gebrochen. Viele Arbeiten waren in der Form nicht möglich, als ich im Labor nur löten konnte. Wegen der geringen Hitzeentwicklung und der kaum auftretenden Verzüge kann ich auch sehr kleine Attachments an meinen Apparaturen anschweißen. Selbst sehr filigrane Konstruktionen können leicht und mit geringer Vorbereitungszeit geschweißt werden. Besonders zeit- und geldsparend ist die Tatsache, daß kaum eine Nachbearbeitung und Politur erforderlich ist. Das Schweißen unter dem Mikroskop macht das Arbeiten noch präziser.

 

Aber nicht nur der PUK D2 ist klasse, auch der Service und die Mitarbeiter von Lampert waren und sind mir eine große Hilfe. Ich war einige Male in Kontakt mit ihnen, und sie waren immer äußerst hilfsbereit. Da sie möchten, daß ihre Kunden die Maschine genauso gut finden, wie sie selbst, wurden sie nicht müde, in Kontakt mit mir zu bleiben, bis alle meine Fragen geklärt waren.

 

David Fried

Interdisziplinärer Künstler, New York / Düsseldorf
www.atelier-fried.com

Mein PUK hat nicht nur viele Probleme bei der Realisierung von Kunstprojekten, die mir bereits vorschwebten, gelöst, sondern ungeahnte Möglichkeiten für viele weitere Ideen eröffnet!

weiterlesen 

Kennen Sie das, daß manchmal Ihre besten Ideen an die Grenzen des technisch Machbaren stoßen? Als interdisziplinärer Künstler bewegen sich meine Visionen häufig weit jenseits dieser technischen Grenzen. In vielen Fällen muss ich das nötige Werkzeug dazu selbst entwickeln und meine Projekte mit erheblichen Einschränkungen und Improvisationskunst über Jahre hinweg verfolgen. Im Jahr 2013 wollte ich Kunstobjekte aus poliertem Edelstahl schaffen, die nach gewöhnlichem WIG-Schweißen wegen der oft schwer zugänglichen Schweißnähte nur sehr schwer nachzupolieren gewesen wären.

 

Verblüffend anders die PUK-Lösung: Ich war mehr als angenehm überrascht, als ich auf den PUK stieß, und die Gerätedemo in meinem Atelier, die man mir daraufhin anbot, war grandios. Das ist ein Gerät, wie ich es niemals hätte selbst erfinden oder mir auch nur vorstellen können! Und es hat nicht nur viele Probleme bei der Realisierung von Kunstprojekten, die mir bereits vorschwebten, gelöst, sondern gleichzeitig ungeahnte Möglichkeiten für viele weitere Ideen eröffnet.

 

Und nicht zu vergessen: Der PUK wird in Deutschland nach höchsten Standards produziert, und der Kundenservice ist unschlagbar! Die Firma Lampert ist für mich ganz klar ein innovatives Unternehmen, das zwar sehr stark auf Qualität achtet, sich aber auch dessen bewußt ist, dass seine Produkte nicht nur „Problemlöser“ sind, sondern auch ein Schlüssel zur Kreativität seiner Kunden.

Robert Hallett

Goldschmied, Juwelier, Designer
Oakmont, Pennsylvania, USA

Keine Schweißnaht und keine Porosität. Der PUK zahlte sich hier bereits aus.

 

 

weiterlesen 

Ich arbeite mit Edelmetallen bereits seit knapp 50 Jahren und einige meiner Werkzeuge wurden mir von einem Goldschmied weitergegeben, der bereits in den 1920ern damit arbeitete. Der PUK landete also in einer Werkstatt, wo Amboss, Schlichthammer und Zieheisen täglich genutzt werden.

Als der PUK eintraf, hatte ich ein Problem, das es zu lösen galt. Gerade hatte ich einen Ring nach Kundenwunsch fertiggestellt – besetzt mit einem 2,25 Karat-Diamanten in zwei sehr breiten Krappen. Allerdings hatte ich nicht genug Platin über dem Diamanten für einen sicheren Halt aufgebaut. Nach einer ungefähr fünfstündigen Übungszeit mit dem PUK war ich schon in der Lage, 0,75 mm Reinplatin auf den Spitzen der Krappen aufzutragen und es über dem Diamanten zu plätten. Keine Schweißnaht und keine Porosität. Als ob das zusätzliche Platin schon immer da gewesen wäre.

Der PUK zahlte sich hier bereits aus.

Victor Magnes

Goldschmied, Johannesburg, Südafrika
www.thejeweller.co.za

Ich verwende mein PUK-Schweißgerät nicht nur für schwierige Schmuck-Reparaturen, es wird jeden Tag in meiner Werkstatt genutzt.

 

weiterlesen 

Erlebnis mit dem PUK 3-Schweißgerät an der Jewellex Schmuckmesse 2009:

"Ich war auf der Jagd nach einem Werkzeug, welches mir das Leben beim Reparieren von dünnen Ketten und beim Aufbauen von Krappen vereinfachen sollte, ohne dabei zu viel Zeit und Geld zu kosten.

Ich denke, dies zu erreichen ist in den letzten 5 Stunden des letzten Tages der Jewellex Messe etwas schwierig, dennoch wurde wider Erwarten mein Traum erfüllt. Während ich einen der Gänge entlang an einem Schmuck-Ausstellungsraum vorbei ging, sah ich einen Mann etwas Komisches tun, irgendetwas erzeugte funkende Lichtblitze und erregte damit meine Aufmerksamkeit.

Ein Traum begann Wirklichkeit zu werden als ich dort stand und diesem Herren zusah, der durch ein Mikroskop schaute, und etwas tat, was mich umhaute: er schweißte zwei Metallstücke zusammen. Ich begann Fragen zu stellen – Kann man Lötungen ersetzen, ein Armband verschweißen, ohne die Farbsteine auszufassen? Die Antwort war 'ja'. Kann man an einem ausgefassten Ring, auch mit Farbsteinen, neue Krappen anschweißen? Und wieder war die Antwort: 'ja'!  – Ich fragte, ob ich das auch einmal testen darf, also stand er auf und zeigte mir, wie ich das Mikroskop auf meine Augen einstellen konnte, und begann mit dem Schweißen. Ok, am Anfang waren meine Schweißungen etwas unordentlich, aber ich saß dort über eine Stunde und experimentierte, ich klebte förmlich an diesem Stuhl. Ehrlich gesagt, zu diesem Zeitpunkt hatte ich sofort Millionen von Einfällen, wie ich mein PUK 3 einsetzen könnte, und wie es für mich nützlich sein würde, um mein Leben zu vereinfachen und mehr Geld mit weniger Stress zu verdienen.

Es sind jetzt zweieinhalb Jahre vergangen, und ich habe mein PUK-Schweißgerät nicht nur für schwierige Schmuck-Reparaturen verwendet, es wird jeden Tag in meiner Werkstatt genutzt. Ich habe den PUK auch in der Welt der Optiker eingesetzt, dort hilft er beim Reparieren von beschädigten Brillen-Rahmen aller Marken und Metalltypen. Es ist erstaunlich, die meisten Reparaturen sind nicht einmal sichtbar, da es sich um eine Mikroschweißung handelt. Die wahre Magie beim PUK-Schweißen ist aber, dass während des Schweißens so wenig Hitze entsteht, dass man das Schmuckstück in der Hand halten kann, ohne sich zu verbrennen.

Ich kann nur zum Team bei Lampert sagen, hört niemals damit auf, neue Technologien zu entwickeln. Ihr seid toll, ich wüsste nicht, was ich ohne mein PUK-Schweißgerät tun sollte."

Viel Grüße,


Victor Magnes
Goldschmied und Geschäftsführer The Jewellery Connection

Sokratis Gonidis

Zahntechniker
Athen/Griechenland

Der PUK D2 läßt sich mit seinem Touchscreen noch leichter bedienen. Einfach die Schweißparameter wählen und los geht’s.

 

weiterlesen 

Schon der DENTA PUK war eine klasse Maschine. Ich habe mit dem DENTA PUK mehr als 2 Jahre gearbeitet und konnte mir nicht vorstellen, daß es ein noch besseres Gerät gibt. Aber als ich den PUK D2 getestet habe, mußte ich meine Meinung doch ändern. Er läßt sich mit seinem Touchscreen noch leichter bedienen. Einfach die Schweißparameter wählen und los geht’s. Selbst kieferorthopädische Bänder mit einer Stärke von 0,1 mm lassen sich ganz einfach schweißen. Über Löten müssen wir in unserem Labor nicht länger nachdenken...

Jeffrey Herman

Founder, Society of American Silversmiths
Rhode Island, USA

Von dem freundlichen und hilfsbereiten Support-Team - sowohl in den USA als auch in Deutschland - war ich so beeindruckt, dass ich absolut überzeugt war.

weiterlesen 

Als Perfektionist entwickle und untersuche ich ständig Techniken, mit denen ich meine Aufgaben schneller erledigen und bessere Ergebnisse erzielen kann. Häufig gehen Objekte bei mir ein, deren Reparatur so zeitraubend ist, dass sich der Kunde in Anbetracht der Kosten dagegen entscheidet. Deshalb hatte ich mich vor einigen Jahren entschlossen, das Laserschweißgerät eines Freundes auszuprobieren - in der Hoffnung, auf diese Weise Zeit bei der Durchführung bestimmter Reparaturen einzusparen. Dabei zeigte sich allerdings, dass das Pendeln zwischen seiner und meiner Werkstatt enorm viel Zeit in Anspruch nahm. Hinzu kam, dass ich in der kleinen Schweißkammer dieses Laserschweißgeräts (diese Begrenzung gilt für alle Laserschweißgeräte) keine größeren Objekte reparieren konnte.

Dieser Kollege besaß auch einen PUK 2. Er lieh ihn mir, denn der Kauf eines Laserschweißgeräts wäre für mich aus Kostengründen nicht in Betracht gekommen. Ich erhielt auch umgehend Kundenaufträge, bei denen ich den PUK auf Herz und Nieren testen konnte. Das allererste Objekt, an dem ich das Schweißgerät ausprobierte, war ein Judaica-Gegenstand, bei dem die gläserne Endverzierung abgebrochen war. Dieses sehr dünne, etwa münzgroße Stück befand sich in einer sägezahnförmigen Einfassung. Normalerweise hätte ich das Glas aus der Fassung nehmen müssen (sehr riskant wegen der Bruchgefahr), um anschließend das Endstück durch Hartlöten anzubringen und schließlich das Glas wieder in die Fassung einzusetzen. Diese Vorgehensweise hätte sehr viel Arbeitszeit erfordert.

Glücklicherweise kam mir hier der PUK zu Hilfe. Damit konnte ich das Endstück anschweißen und einen der teilweise fehlenden Sägezähne der Glaseinfassung mit etwas Sterling-Silber wieder aufbauen.

Dies wäre beim Flammlöten, unabhängig von der Größe, natürlich undenkbar gewesen. Der Umgang mit dieser neuen Technik erwies sich als ausgesprochen spannend.

Ein umfangreicherer Reparaturversuch wurde an einem silbernen Milchkännchen aus dem 19. Jahrhundert unternommen.

Hier war das Problem, dass drei der vier Beine abgetrennt und mit Bleilot wieder angelötet worden waren. Das war keine gute Idee gewesen. Zwar konnte ich das Blei von den Beinen entfernen, aber eine Sichtprüfung der Beinstützen-Innenbereiche, die Aufschluss darüber hätte geben können, ob sich die Beine durch Silberlöten wieder anbringen lassen würden, konnte ich nicht vornehmen. Normalerweise hätte ich ein Zinn-Silber-Niedertemperaturlot verwenden müssen, denn beim Arbeiten mit Hochtemperatur-Silberlot hätte das Silber von eventuellen Bleiresten ""aufgezehrt"" werden können. Hier aber konnte ich dank der Lichtbogen-Impulsschweißtechnologie des PUK erfolgreich mit starrem Silberdraht schweißen, was zu einer unsichtbaren und wesentlich stabileren Befestigung führte.

Kurzum: Ich war vom PUK beeindruckt. Da ich in erster Linie mit Silber arbeite, einem Werkstoff, der wegen seines praktisch fehlenden Widerstands am schwierigsten zu schweißen ist, war ich bereit, ein noch moderneres Gerät anzuschaffen: Den PUK 3s Professional. Dieses Feinschweißgerät wurde speziell entwickelt, um den Besonderheiten des Werkstoffs Silber Rechnung zu tragen. Vor dem Kauf wollte ich jedoch noch mit dem technischen Support Kontakt aufnehmen, um zahlreiche Fragen zu klären. Immerhin würde der PUK 3s Professional das teuerste Gerät sein, das ich je gekauft hatte. Daher wollte ich absolut sicher sein, keine Fehlentscheidung zu treffen. Von dem freundlichen und hilfsbereiten Support-Team - sowohl in den USA als auch in Deutschland - war ich so beeindruckt, dass ich absolut überzeugt war: Dieses Gerät und sein Hersteller waren wie für mich gemacht. Auch die Garantiezeit von drei Jahren erregte meine Aufmerksamkeit!

Als der PUK eintraf, machte ich mich natürlich sofort über den Karton her und richtete das Gerät zusammen mit dem optionalen Schwenkarm ein, mit dem ich diese größeren Teile bearbeiten konnte. Es ist ein schönes Gerät und gleicht eher einer Komponente einer edlen Stereoanlage als einem Werkzeug für einen Silberschmied. Der PUK ist einfach und verständlich zu handhaben, und mir war schnell klar, welche Bereicherung er für meinen modernen Gerätepark sein würde. Schon jetzt weiß ich: Wenn die nächste Schnupftabakdose mit einem gerissenen Scharniergelenk eintrifft, brauche ich sie für die Reparatur nicht auseinander zu nehmen. Ein paar Berührungen mit der Elektrode genügen, um sie wieder funktionsfähig zu machen. Erstaunlich, nicht wahr? Durch das Zusammenheften langer Nähte, die anschließend mit Silber hartverlötet werden, lässt sich der enorme Zeitaufwand einsparen, der früher für das “Verdrahten” nötig war.

Heute findet man kaum noch ein Unternehmen, das nicht nur langlebige und großartig aussehende Produkte herstellt, sondern auch technische Unterstützung durch Mitarbeiter bietet, die selbst mit den von ihnen verkauften Geräten arbeiten. Und das ist mindestens ebenso erstaunlich!

Carsten Kissner

Goldschmied und Schmuckgestalter
Schwetzingen

Säge, Feile, Zange, PUK, wenn ich ein Ranking der wichtigsten Handwerkszeuge im Goldschmiedealltag machen müsste, wäre der PUK von Lampert ganz vorne mit dabei

weiterlesen 

Säge, Feile, Zange, PUK, wenn ich ein Ranking der wichtigsten Handwerkszeuge im Goldschmiedealltag machen müsste, wäre der PUK von Lampert ganz vorne mit dabei. Weil ein kleiner Schweißpunkt zwischendurch so manch Arbeitsschritt enorm verkürzt. Seit fast 8 Jahren arbeite ich mit dem PUK und glaube daher, seine Anwendungsbereiche hinreichend zu kennen, zumal ich lange erst mit dem Vorgängermodell, dem PUK2 gearbeitet habe und seit kurzem auf den Professional plus umgestiegen bin, welcher noch wesentlich besser abgestimmt und ausgereift ist. Wer wie ich mit traditionellen Handwerkstechniken und damit verbunden kleinem Maschinenpark arbeitet, findet im PUK so etwas wie ein Schweizer Taschenmesser. Gerade so kleine  "nervige" Standardreparaturen wie das gerissen Kettchen reparieren - Schweißpunkt drauf fertig - da möchte ich dieses nette Helferchen mit dem Namen eines Kinderfahrrades (PUKY) nicht missen.

Petr Dvorak

Schmuckdesigner und Graveur
Wien, Österreich

Das, was auf der PUK Schweißtechnik einzigartig ist, ist eine sehr breite Verwendbarkeit.

 

 

weiterlesen 

PUK schweißen ist nicht nur eine neue Verbindungstechnik, hier geht es um eine grunsätzlich neue Methode der Metallgestaltung.

Das, was auf der PUK Schweißtechnik einzigartig ist, ist eine sehr breite Verwendbarkeit, welche sich in der Verbindung mit allen herkömmlichen Gold und Silberschmiedetechniken in vielen neuen Gestaltungsarten, sei es mit klassischen oder wenig orthodoxen Materialien multiplizieren lässt.

PUK Technologie ist ein Beitrag, eine Eröffnung der neuen Arbeitshorizonten, für einen hochqualifizierten Fachmann welches Metallbereiches auch immer, aber genauso für einen Laien oder einen Interessierten, der sich mit Metallgestalltung von Grund aus befassen will.

Mir persönlich hat die PUK Schweißtechnik eine ganze Reihe neuen Arbeiten mit Titan und anderen Metallkombinationen ermöglicht, wo ich mein Kreativität richtig entfalten könnte und ich bin immer noch nicht am Ende der Möglichkeiten welche die PUK Schweissmaschine bieten kann.

Die PUK Schweißtechnik steht erst am Anfang der wirklichen Nutzung ihrer kreativen und innovativen Potentials.

Workshops News

Sie interessieren sich für die Einsatzmöglichkeiten unserer Fein-Schweißgeräte? Oder sind Sie auf der Suche nach dem einen oder anderen Tipp zum Arbeiten mit Ihrem PUK? Dann melden Sie sich einfach auf dieser Seite für unsere Workshop-News an.

 

Es handelt sich dabei nicht um einen gewöhnlichen Werbenewsletter. Unsere Absicht ist ausschließlich, unsere Kunden mit kleinen Anregungen oder Beispielen zum richtigen Arbeiten mit dem PUK zu unterstützen, damit sie die Technik möglichst effizient nutzen können.

 

Workshop-Beispiel ansehen

Messetermine

Auf diesen Messen können Sie den PUK kennenlernen

Tecnogold

 

23. - 25.06.2016

in São Paulo, Brasilien

 

zur Webseite

Jovella

 

04. - 05.07.2016

in Tel-Aviv, Israel

 

zur Webseite

Indian International Jewellery Show

04. - 08.08.2016

in Mumbai, Indien

 

zur Webseite

Copenhagen Jewellery & Watch Show

19. - 21.08.2016

in Kopenhagen, Dänemark

 

zur Webseite

Übersicht der Schmuckmessen anzeigen

News

Lampert Werktechnik GmbH
Ettlebener Straße 27 · 97440 Werneck
Tel. 09722 94 59 - 0 · Fax 09722 94 59 - 100 · mail@lampert.info

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Schließen