Logo Lampert

Das sagen unsere Kunden:

Luca Cristino

Goldschmied
Germagnano, Italien

Ich bin der Überzeugung, dass ein PUK in jede Werkstatt gehört, um die Herstellung von Schmuck sowie Reparaturen schneller erledigen zu können.

weiterlesen 

Ihr könnt mir alles wegnehmen, nur nicht meinen PUK !!!


Ich benutze ihn für alle Arbeiten aus Gold, Silber, Edelstahl, Titan und Platin.
Ich kann ohne Schwierigkeiten an Fassungen arbeiten, ohne dabei vorher die Steine entfernen zu müssen.


Der PUK ist perfekt, um Teile zu fixieren, für verschiedene Mikroreparaturen, und er erlaubt mir, auch an Uhren (Kronen, Wellen, Zahnrädern und Armbändern) zu arbeiten.


Mein Modell ist der PUK 3s professional plus: Seit dem Tag, an dem ich das Gerät gekauft habe, hat es sich bereits in nicht einmal sechs Monaten amortisiert.


Ich bin der Überzeugung, dass ein PUK in jede Werkstatt gehört, um die Herstellung von Schmuck sowie Reparaturen schneller erledigen zu können.

Mark Sansom

Goldschmied
Birmingham, Großbritannien

Ich betrachte den PUK als unverzichtbares Werkzeug bei der Schmuckherstellung und bei Reparaturen und kann mir meine Arbeit ohne dieses Gerät gar nicht mehr vorstellen.

weiterlesen 

Bei Schmuckreparaturen ist es entscheidend, kleine Bereiche mit Metall aufbauen zu können – in den ersten 25 Jahren meiner Goldschmiede-Karriere hatte ich diese Möglichkeit nicht.
Später hörte ich davon, daß es neue Schweißgeräte am Markt gibt. Also kaufte ich mir einen PUK 3s der Firma Lampert und nutze ihn auch noch nach Jahren für die meisten Reparaturen, die ich durchführe.
Das Gerät zahlte sich bereits im ersten Jahr aus, weil es mir so viel Zeit spart.
Der PUK eröffnet ganz neue Möglichkeiten, wie z.B. Armbandreparaturen, ohne die Notwendigkeit, hinterher alles komplett nachzuarbeiten, das Aufbauen von Krappen bei Edelsteinen wie Smaragden, ohne diese vorher entfernen zu müssen, Fixierschweißungen vor dem Löten, das Schließen von Poren und vieles mehr.
In den meisten Fällen ist das Arbeiten mit dem PUK schneller und sauberer als Löten.
Ich betrachte den PUK als unverzichtbares Werkzeug bei der Schmuckherstellung und bei Reparaturen und kann mir meine Arbeit ohne dieses Gerät gar nicht mehr vorstellen.

Lee Molseed

Goldschmied
Kingsbridge/Devon, Großbritannien

Der PUK spart sehr viel Zeit. Das ermöglicht mir, im Alltag noch viel mehr produktivere Arbeiten zu erledigen. Jeder Goldschmied sollte so ein Gerät haben!

weiterlesen 

Ich bin nun seit 10 Jahren Goldschmied und machte eine klassische Ausbildung bei einem Meister im Juwelierviertel von Birmingham.
Mit diesem fantastischen neuen PUK kann ich jetzt auf das Arbeiten mit der offenen Flamme weitestgehend verzichten, und ich benutze meinen PUK für den Großteil meiner Reparaturen.

Das Arbeiten damit ist schneller, sauberer und selbst in der Nähe von empfindlichen Steinen wie z.B. Opalen oder Smaragden sind Reparaturen gefahrlos.
Gleichzeitig spart mir der PUK sehr viel Zeit. Das ermöglicht mir, im Alltag noch viel mehr produktivere Arbeiten zu erledigen.
Jeder Goldschmied sollte so ein Gerät haben!

Gabby Williamson

Zahntechnikerin, Toowoomba (QLD), Australien
www.ToowoombaOrthodontists.com.au

Löten in der Kieferorthopädie gehört bei mir nun der Vergangenheit an, und viele Arbeiten waren in der Form nicht möglich, als ich im Labor nur löten konnte.

weiterlesen 

Löten in der Kieferorthopädie gehört bei mir nun der Vergangenheit an. WIG-Schweißen ist da in jeder Hinsicht überlegen. Es gibt unzählige Anwendungsmöglichkeiten für den PUK D2. Nur eine minimale Vorbereitung ist notwendig und die Verbindungen sind stabiler, gleichzeitig viel feiner.

 

Seitdem ich mit dem PUK D2 arbeite, ist mir nicht eine einzige Apparatur gebrochen. Viele Arbeiten waren in der Form nicht möglich, als ich im Labor nur löten konnte. Wegen der geringen Hitzeentwicklung und der kaum auftretenden Verzüge kann ich auch sehr kleine Attachments an meinen Apparaturen anschweißen. Selbst sehr filigrane Konstruktionen können leicht und mit geringer Vorbereitungszeit geschweißt werden. Besonders zeit- und geldsparend ist die Tatsache, daß kaum eine Nachbearbeitung und Politur erforderlich ist. Das Schweißen unter dem Mikroskop macht das Arbeiten noch präziser.

 

Aber nicht nur der PUK D2 ist klasse, auch der Service und die Mitarbeiter von Lampert waren und sind mir eine große Hilfe. Ich war einige Male in Kontakt mit ihnen, und sie waren immer äußerst hilfsbereit. Da sie möchten, daß ihre Kunden die Maschine genauso gut finden, wie sie selbst, wurden sie nicht müde, in Kontakt mit mir zu bleiben, bis alle meine Fragen geklärt waren.

 

David Fried

Interdisziplinärer Künstler, New York / Düsseldorf
www.atelier-fried.com

Mein PUK hat nicht nur viele Probleme bei der Realisierung von Kunstprojekten, die mir bereits vorschwebten, gelöst, sondern ungeahnte Möglichkeiten für viele weitere Ideen eröffnet!

weiterlesen 

Kennen Sie das, daß manchmal Ihre besten Ideen an die Grenzen des technisch Machbaren stoßen? Als interdisziplinärer Künstler bewegen sich meine Visionen häufig weit jenseits dieser technischen Grenzen. In vielen Fällen muss ich das nötige Werkzeug dazu selbst entwickeln und meine Projekte mit erheblichen Einschränkungen und Improvisationskunst über Jahre hinweg verfolgen. Im Jahr 2013 wollte ich Kunstobjekte aus poliertem Edelstahl schaffen, die nach gewöhnlichem WIG-Schweißen wegen der oft schwer zugänglichen Schweißnähte nur sehr schwer nachzupolieren gewesen wären.

 

Verblüffend anders die PUK-Lösung: Ich war mehr als angenehm überrascht, als ich auf den PUK stieß, und die Gerätedemo in meinem Atelier, die man mir daraufhin anbot, war grandios. Das ist ein Gerät, wie ich es niemals hätte selbst erfinden oder mir auch nur vorstellen können! Und es hat nicht nur viele Probleme bei der Realisierung von Kunstprojekten, die mir bereits vorschwebten, gelöst, sondern gleichzeitig ungeahnte Möglichkeiten für viele weitere Ideen eröffnet.

 

Und nicht zu vergessen: Der PUK wird in Deutschland nach höchsten Standards produziert, und der Kundenservice ist unschlagbar! Die Firma Lampert ist für mich ganz klar ein innovatives Unternehmen, das zwar sehr stark auf Qualität achtet, sich aber auch dessen bewußt ist, dass seine Produkte nicht nur „Problemlöser“ sind, sondern auch ein Schlüssel zur Kreativität seiner Kunden.

Robert Hallett

Goldschmied, Juwelier, Designer
Oakmont, Pennsylvania, USA

Keine Schweißnaht und keine Porosität. Der PUK zahlte sich hier bereits aus.

 

 

weiterlesen 

Ich arbeite mit Edelmetallen bereits seit knapp 50 Jahren und einige meiner Werkzeuge wurden mir von einem Goldschmied weitergegeben, der bereits in den 1920ern damit arbeitete. Der PUK landete also in einer Werkstatt, wo Amboss, Schlichthammer und Zieheisen täglich genutzt werden.

Als der PUK eintraf, hatte ich ein Problem, das es zu lösen galt. Gerade hatte ich einen Ring nach Kundenwunsch fertiggestellt – besetzt mit einem 2,25 Karat-Diamanten in zwei sehr breiten Krappen. Allerdings hatte ich nicht genug Platin über dem Diamanten für einen sicheren Halt aufgebaut. Nach einer ungefähr fünfstündigen Übungszeit mit dem PUK war ich schon in der Lage, 0,75 mm Reinplatin auf den Spitzen der Krappen aufzutragen und es über dem Diamanten zu plätten. Keine Schweißnaht und keine Porosität. Als ob das zusätzliche Platin schon immer da gewesen wäre.

Der PUK zahlte sich hier bereits aus.

Victor Magnes

Goldschmied, Johannesburg, Südafrika
www.thejeweller.co.za

Ich verwende mein PUK-Schweißgerät nicht nur für schwierige Schmuck-Reparaturen, es wird jeden Tag in meiner Werkstatt genutzt.

 

weiterlesen 

Erlebnis mit dem PUK 3-Schweißgerät an der Jewellex Schmuckmesse 2009:

"Ich war auf der Jagd nach einem Werkzeug, welches mir das Leben beim Reparieren von dünnen Ketten und beim Aufbauen von Krappen vereinfachen sollte, ohne dabei zu viel Zeit und Geld zu kosten.

Ich denke, dies zu erreichen ist in den letzten 5 Stunden des letzten Tages der Jewellex Messe etwas schwierig, dennoch wurde wider Erwarten mein Traum erfüllt. Während ich einen der Gänge entlang an einem Schmuck-Ausstellungsraum vorbei ging, sah ich einen Mann etwas Komisches tun, irgendetwas erzeugte funkende Lichtblitze und erregte damit meine Aufmerksamkeit.

Ein Traum begann Wirklichkeit zu werden als ich dort stand und diesem Herren zusah, der durch ein Mikroskop schaute, und etwas tat, was mich umhaute: er schweißte zwei Metallstücke zusammen. Ich begann Fragen zu stellen – Kann man Lötungen ersetzen, ein Armband verschweißen, ohne die Farbsteine auszufassen? Die Antwort war 'ja'. Kann man an einem ausgefassten Ring, auch mit Farbsteinen, neue Krappen anschweißen? Und wieder war die Antwort: 'ja'!  – Ich fragte, ob ich das auch einmal testen darf, also stand er auf und zeigte mir, wie ich das Mikroskop auf meine Augen einstellen konnte, und begann mit dem Schweißen. Ok, am Anfang waren meine Schweißungen etwas unordentlich, aber ich saß dort über eine Stunde und experimentierte, ich klebte förmlich an diesem Stuhl. Ehrlich gesagt, zu diesem Zeitpunkt hatte ich sofort Millionen von Einfällen, wie ich mein PUK 3 einsetzen könnte, und wie es für mich nützlich sein würde, um mein Leben zu vereinfachen und mehr Geld mit weniger Stress zu verdienen.

Es sind jetzt zweieinhalb Jahre vergangen, und ich habe mein PUK-Schweißgerät nicht nur für schwierige Schmuck-Reparaturen verwendet, es wird jeden Tag in meiner Werkstatt genutzt. Ich habe den PUK auch in der Welt der Optiker eingesetzt, dort hilft er beim Reparieren von beschädigten Brillen-Rahmen aller Marken und Metalltypen. Es ist erstaunlich, die meisten Reparaturen sind nicht einmal sichtbar, da es sich um eine Mikroschweißung handelt. Die wahre Magie beim PUK-Schweißen ist aber, dass während des Schweißens so wenig Hitze entsteht, dass man das Schmuckstück in der Hand halten kann, ohne sich zu verbrennen.

Ich kann nur zum Team bei Lampert sagen, hört niemals damit auf, neue Technologien zu entwickeln. Ihr seid toll, ich wüsste nicht, was ich ohne mein PUK-Schweißgerät tun sollte."

Viel Grüße,


Victor Magnes
Goldschmied und Geschäftsführer The Jewellery Connection

Sokratis Gonidis

Zahntechniker
Athen/Griechenland

Der PUK D2 läßt sich mit seinem Touchscreen noch leichter bedienen. Einfach die Schweißparameter wählen und los geht’s.

 

weiterlesen 

Schon der DENTA PUK war eine klasse Maschine. Ich habe mit dem DENTA PUK mehr als 2 Jahre gearbeitet und konnte mir nicht vorstellen, daß es ein noch besseres Gerät gibt. Aber als ich den PUK D2 getestet habe, mußte ich meine Meinung doch ändern. Er läßt sich mit seinem Touchscreen noch leichter bedienen. Einfach die Schweißparameter wählen und los geht’s. Selbst kieferorthopädische Bänder mit einer Stärke von 0,1 mm lassen sich ganz einfach schweißen. Über Löten müssen wir in unserem Labor nicht länger nachdenken...

Jeffrey Herman

Founder, Society of American Silversmiths
Rhode Island, USA

Von dem freundlichen und hilfsbereiten Support-Team - sowohl in den USA als auch in Deutschland - war ich so beeindruckt, dass ich absolut überzeugt war.

weiterlesen 

Als Perfektionist entwickle und untersuche ich ständig Techniken, mit denen ich meine Aufgaben schneller erledigen und bessere Ergebnisse erzielen kann. Häufig gehen Objekte bei mir ein, deren Reparatur so zeitraubend ist, dass sich der Kunde in Anbetracht der Kosten dagegen entscheidet. Deshalb hatte ich mich vor einigen Jahren entschlossen, das Laserschweißgerät eines Freundes auszuprobieren - in der Hoffnung, auf diese Weise Zeit bei der Durchführung bestimmter Reparaturen einzusparen. Dabei zeigte sich allerdings, dass das Pendeln zwischen seiner und meiner Werkstatt enorm viel Zeit in Anspruch nahm. Hinzu kam, dass ich in der kleinen Schweißkammer dieses Laserschweißgeräts (diese Begrenzung gilt für alle Laserschweißgeräte) keine größeren Objekte reparieren konnte.

Dieser Kollege besaß auch einen PUK 2. Er lieh ihn mir, denn der Kauf eines Laserschweißgeräts wäre für mich aus Kostengründen nicht in Betracht gekommen. Ich erhielt auch umgehend Kundenaufträge, bei denen ich den PUK auf Herz und Nieren testen konnte. Das allererste Objekt, an dem ich das Schweißgerät ausprobierte, war ein Judaica-Gegenstand, bei dem die gläserne Endverzierung abgebrochen war. Dieses sehr dünne, etwa münzgroße Stück befand sich in einer sägezahnförmigen Einfassung. Normalerweise hätte ich das Glas aus der Fassung nehmen müssen (sehr riskant wegen der Bruchgefahr), um anschließend das Endstück durch Hartlöten anzubringen und schließlich das Glas wieder in die Fassung einzusetzen. Diese Vorgehensweise hätte sehr viel Arbeitszeit erfordert.

Glücklicherweise kam mir hier der PUK zu Hilfe. Damit konnte ich das Endstück anschweißen und einen der teilweise fehlenden Sägezähne der Glaseinfassung mit etwas Sterling-Silber wieder aufbauen.

Dies wäre beim Flammlöten, unabhängig von der Größe, natürlich undenkbar gewesen. Der Umgang mit dieser neuen Technik erwies sich als ausgesprochen spannend.

Ein umfangreicherer Reparaturversuch wurde an einem silbernen Milchkännchen aus dem 19. Jahrhundert unternommen.

Hier war das Problem, dass drei der vier Beine abgetrennt und mit Bleilot wieder angelötet worden waren. Das war keine gute Idee gewesen. Zwar konnte ich das Blei von den Beinen entfernen, aber eine Sichtprüfung der Beinstützen-Innenbereiche, die Aufschluss darüber hätte geben können, ob sich die Beine durch Silberlöten wieder anbringen lassen würden, konnte ich nicht vornehmen. Normalerweise hätte ich ein Zinn-Silber-Niedertemperaturlot verwenden müssen, denn beim Arbeiten mit Hochtemperatur-Silberlot hätte das Silber von eventuellen Bleiresten ""aufgezehrt"" werden können. Hier aber konnte ich dank der Lichtbogen-Impulsschweißtechnologie des PUK erfolgreich mit starrem Silberdraht schweißen, was zu einer unsichtbaren und wesentlich stabileren Befestigung führte.

Kurzum: Ich war vom PUK beeindruckt. Da ich in erster Linie mit Silber arbeite, einem Werkstoff, der wegen seines praktisch fehlenden Widerstands am schwierigsten zu schweißen ist, war ich bereit, ein noch moderneres Gerät anzuschaffen: Den PUK 3s Professional. Dieses Feinschweißgerät wurde speziell entwickelt, um den Besonderheiten des Werkstoffs Silber Rechnung zu tragen. Vor dem Kauf wollte ich jedoch noch mit dem technischen Support Kontakt aufnehmen, um zahlreiche Fragen zu klären. Immerhin würde der PUK 3s Professional das teuerste Gerät sein, das ich je gekauft hatte. Daher wollte ich absolut sicher sein, keine Fehlentscheidung zu treffen. Von dem freundlichen und hilfsbereiten Support-Team - sowohl in den USA als auch in Deutschland - war ich so beeindruckt, dass ich absolut überzeugt war: Dieses Gerät und sein Hersteller waren wie für mich gemacht. Auch die Garantiezeit von drei Jahren erregte meine Aufmerksamkeit!

Als der PUK eintraf, machte ich mich natürlich sofort über den Karton her und richtete das Gerät zusammen mit dem optionalen Schwenkarm ein, mit dem ich diese größeren Teile bearbeiten konnte. Es ist ein schönes Gerät und gleicht eher einer Komponente einer edlen Stereoanlage als einem Werkzeug für einen Silberschmied. Der PUK ist einfach und verständlich zu handhaben, und mir war schnell klar, welche Bereicherung er für meinen modernen Gerätepark sein würde. Schon jetzt weiß ich: Wenn die nächste Schnupftabakdose mit einem gerissenen Scharniergelenk eintrifft, brauche ich sie für die Reparatur nicht auseinander zu nehmen. Ein paar Berührungen mit der Elektrode genügen, um sie wieder funktionsfähig zu machen. Erstaunlich, nicht wahr? Durch das Zusammenheften langer Nähte, die anschließend mit Silber hartverlötet werden, lässt sich der enorme Zeitaufwand einsparen, der früher für das “Verdrahten” nötig war.

Heute findet man kaum noch ein Unternehmen, das nicht nur langlebige und großartig aussehende Produkte herstellt, sondern auch technische Unterstützung durch Mitarbeiter bietet, die selbst mit den von ihnen verkauften Geräten arbeiten. Und das ist mindestens ebenso erstaunlich!

Carsten Kissner

Goldschmied und Schmuckgestalter
Schwetzingen

Säge, Feile, Zange, PUK, wenn ich ein Ranking der wichtigsten Handwerkszeuge im Goldschmiedealltag machen müsste, wäre der PUK von Lampert ganz vorne mit dabei

weiterlesen 

Säge, Feile, Zange, PUK, wenn ich ein Ranking der wichtigsten Handwerkszeuge im Goldschmiedealltag machen müsste, wäre der PUK von Lampert ganz vorne mit dabei. Weil ein kleiner Schweißpunkt zwischendurch so manch Arbeitsschritt enorm verkürzt. Seit fast 8 Jahren arbeite ich mit dem PUK und glaube daher, seine Anwendungsbereiche hinreichend zu kennen, zumal ich lange erst mit dem Vorgängermodell, dem PUK2 gearbeitet habe und seit kurzem auf den Professional plus umgestiegen bin, welcher noch wesentlich besser abgestimmt und ausgereift ist. Wer wie ich mit traditionellen Handwerkstechniken und damit verbunden kleinem Maschinenpark arbeitet, findet im PUK so etwas wie ein Schweizer Taschenmesser. Gerade so kleine  "nervige" Standardreparaturen wie das gerissen Kettchen reparieren - Schweißpunkt drauf fertig - da möchte ich dieses nette Helferchen mit dem Namen eines Kinderfahrrades (PUKY) nicht missen.

Petr Dvorak

Schmuckdesigner und Graveur
Wien, Österreich

Das, was auf der PUK Schweißtechnik einzigartig ist, ist eine sehr breite Verwendbarkeit.

 

 

weiterlesen 

PUK schweißen ist nicht nur eine neue Verbindungstechnik, hier geht es um eine grunsätzlich neue Methode der Metallgestaltung.

Das, was auf der PUK Schweißtechnik einzigartig ist, ist eine sehr breite Verwendbarkeit, welche sich in der Verbindung mit allen herkömmlichen Gold und Silberschmiedetechniken in vielen neuen Gestaltungsarten, sei es mit klassischen oder wenig orthodoxen Materialien multiplizieren lässt.

PUK Technologie ist ein Beitrag, eine Eröffnung der neuen Arbeitshorizonten, für einen hochqualifizierten Fachmann welches Metallbereiches auch immer, aber genauso für einen Laien oder einen Interessierten, der sich mit Metallgestalltung von Grund aus befassen will.

Mir persönlich hat die PUK Schweißtechnik eine ganze Reihe neuen Arbeiten mit Titan und anderen Metallkombinationen ermöglicht, wo ich mein Kreativität richtig entfalten könnte und ich bin immer noch nicht am Ende der Möglichkeiten welche die PUK Schweissmaschine bieten kann.

Die PUK Schweißtechnik steht erst am Anfang der wirklichen Nutzung ihrer kreativen und innovativen Potentials.

FH Idar-Oberstein

Workshopleitung Herr Petr Dvorak
Fachhochschule für Edelstein- und Schmuckdesign

PUK-Feinschweißen-Workshop  28.11-3.12.2011 Fachhochschule für Edelstein- und Schmuckdesign Idar-Oberstein

Workshopleitung Herr Petr Dvorak

weiterlesen 

PUK-Feinschweißen-Workshop  28.11-3.12.2011 Fachhochschule für Edelstein- und Schmuckdesign Idar-Oberstein. Workshopleitung Petr Dvorak.

Die Firmen Lampert (4x) und Horbach (1x)  haben neue Schweißgeräte 3s plus zur Verfügung gestellt, alle mit Mezzo Mikroskopen und drei Lampen, zusätzlich haben wir zwei Geräte der PUK 2 Reihe gehabt.   

Von allen Workshop-Beteiligten hatte niemand praktische Kenntnisse über die PUK-Feinschweißtechnik sowie keine nähere Information über die Funktion des Gerätes. 
Ausser, dass auf dem Tisch in der Goldschmiedewerkstatt ein Gerät steht, das nur wenige verwenden.

Den Workshop haben zirka 16 Studenten besucht, weitere haben sich über die Funktion und Anwendungsmöglichkeiten informiert.

Für alle Beteiligten war das, wie schon erwähnt, die erste Berührung mit einer anderen Art der Schweißtechnologie.

Zuerst wurden nur die Funktion des Gerätes mit den verschiedenen Impulsvarianten ausprobiert, mit dem Ziel, das Gefühl für die Druckintensität bei der Elektroden-Ansetzung auf das Material zu lernen, damit die Elektrode an dem Material nicht „kleben“ bleibt.

Danach wurden verschiedene Arten der Verschweißungen wie Draht und Blechverbindungen und die graphische Behandlung der Metallfläche ausprobiert,
später dann kleine Kompositionen aus Blech und Draht angefertigt.

Mit unterschiedlicher Geschicklichkeit wurden die ersten Schritte mit der neuen Technik angegangen.

Allgemein lässt sich sagen, dass die Studenten, die eine längere Praxis mit der Löttechnik hatten, die inhaltliche Basis bzw. die Vorteile der Feinschweißtechnik für ihre Probearbeiten besser nutzen konnten.
 
Das Verständnis oder das Begreifen des PUK Schweiß-Prinzips, wie und wann für welche Materialien diese Technologie sich am besten verwenden lässt, hängt ausschließlich von der Möglichkeit ausreichender Zeit für die Übungen mit dem PUK Gerät zu haben.

Mit der steigenden Kenntnis über das  Anwendungspotential des Schweißgerätes wird kontinuierlich die Kreativität und die Kombinationsbreite weiterentwickelt.

Somit wird der FH-Leitung die Anschaffung eines PUK Gerätes der 3s plus Reihe empfohlen.

Gerdi Glanzner

Goldschmiedemeisterin
 

Insbesondere bei der Reproduktion der Reichskrone und der weiteren Insignien war und ist mir der PUK eine große Hilfe.

 

weiterlesen 

Insbesondere bei der Reproduktion der Reichskrone und der weiteren Insignien war und ist mir der PUK eine große Hilfe. Um die vielen, größtenteils sehr filigranen Fassungen auf die Grundplatten aufzulöten, ist der PUK für mich unentbehrlich. Gerade bei den großen Silberteilen gibt es immer ein wenig Verzug, der das Löten schwierig macht....

Mit dem PUK kann ich die Fassungen und Zierteile sicher fixieren, sodaß diese beim Löten nicht verrutschen.

Michael Merge

Uhrenservice
Diepholz

Heute wird früher Unmögliches möglich.

 

 

 

weiterlesen 

Heute wird früher Unmögliches möglich.

Anschaffung des PUK 3 professional plus und wie er integriert wurde.
Eines Tages flatterte mir eine Werbung mit der allgemeinen Fachpresse auf den Tisch. Ich wollte sie schon wieder aus der Hand legen, als mir da ein Kasten mit zwei Knöpfen und einem großen Display auffiel. Sah interessant aus. Was war das für ein Kasten und was kann er? Lampert Werktechnik sagte mir zu diesem Zeitpunkt auch noch nichts. Aber das sollte sich rasch ändern.

Was ich da in der Gerätebeschreibung las, ließ mich begeistern. Man kann also mit diesem Gerät schweißen, mit und ohne Zugabe von externem Material. Schlagartig war mein Interesse geweckt. Das Gerät versprach eine Menge Möglichkeiten, die ich bisher noch nicht hatte. Vor allem Metallverbindungen herzustellen, die auch mit meinem Wasserstoffschweißgerät nicht herzustellen waren und sind. Ich hatte auf einmal konkrete Vorstellungen,  was ich mit dem Gerät alles machen könnte. Also fuhr ich nach Münster und sah mir das Gerät in natura an. Da standen sie nun, die drei, einer schöner als der Andere bis auf das kleine „PÜKchen 111“ aber danach stand mir ja auch nicht der Sinn. Nein es waren die zwei Geräte „PUK 3 professional“  und„PUK 3 professional plus“, die mein Interesse geweckt hatten. „Plus“ stand da für ein bischen mehr Bums.

Da ich an Ort und Stelle die Geräte ausprobieren konnte, stand schon nach kurzer Zeit fest, das Schweißgerät mit dem zusätzlichen B... sollte es werden. 14 Tage musste ich nun auf das Gerät warten. Hm, die nächste Frage war, wo stelle ich das Gerät hin? So ein schickes Gerät auf meinen Wuseltisch für Elektronik, Großuhrenreparaturen, Galvanik und andere grobe Arbeiten, das geht doch nicht. Die Infrastruktur war schon vorbereitet. Kabel, Strom und Druckluft war alles schon vorhanden. Der Schlauch fürs Argon war schnell verlegt.

Nach ein paar Stunden Planung wurde meine Werkstatt für mehrere Wochen zur Tischlerei. Für die 10L Argonflasche habe ich eine Schublade angefertigt und im Werktisch integriert. Als die Unterschränke fertig waren und die 95Kg Tischplatte millimetergenau eingepasst war, kam der Aufsatz an die Reihe.

Zwischenzeitlich wurde mein PUK 3 professional Plus von Lampert angeliefert. So konnte ich den Boliden das erste Mal in den Aufsatz stellen und den Frontrahmen anfertigen. So langsam nahm der Aufsatz Gestalt an. Die Aluplatten mit den einzelnen Anzeigen waren
schon angefertigt und eingepasst. In den nächsten Tagen folgte der Ausbau des Aufsatzes mit Druckluft, Propangas , Wasserstoffgas, Argon und der Elektronik. Aber auch die Frontplatten mit allen Bedienelementen wurden fertiggestellt. Nach acht Tagen war der komplette Aufsatz mit dem PUK, dem Zwischenregal für Lötzubehör und dem Schubladenkasten fertiggestellt.


Damit nicht so viele Kabel lose auf dem Tisch liegen, habe ich die Zuleitungen zum Mikroskop für die Beleuchtung und den Shutter in einem Geflechtschlauch zusammengefasst. Stecker in die Kupplung, Testlauf, fertig.

So wurde ich durch den PUK 3 professional plus inspiriert, einen kompletten  Goldschmiedeplatz einzurichten und zu bauen.

Thorsten Stübe

Goldschmiedemeister
Göppingen

Das PUK2 spart mir eine Menge Zeit in der Vorbereitung von Montagen und ermöglicht schnelle Reparaturen auch direkt an empfindlichen Steinen.

weiterlesen 

Das PUK2 spart mir eine Menge Zeit in der Vorbereitung von Montagen und ermöglicht schnelle Reparaturen auch direkt an empfindlichen Steinen.

Claudiu Bologa

Goldschmied
Târgu Mureș, Rumänien

Mit dem PUK3 können wir genau die Präzisionsarbeiten ausführen, die heute in der Welt der Haute Joaillerie verlangt werden.

 

weiterlesen 

Wir setzen PUK-Geräte von Lampert schon seit über zwei Jahren ein und haben seitdem entdeckt, welche grenzenlosen Möglichkeiten es beim Schweißen von Objekten aus Gold und Silber gibt.

 

Arbeiten, die bis dahin eine Menge Aufmerksamkeit und Konzentration erforderten, aber dennoch nicht selten mit wiederholten Fehlversuchen endeten, sind seitdem vergessen.

 

Mit dem PUK3 können wir genau die Präzisionsarbeiten ausführen, die heute in der Welt der Haute Joaillerie verlangt werden. Darüber hinaus kommt der PUK 3 für sehr filigrane Feinschweißarbeiten zum Einsatz, beispielsweise bei sehr kleinen Verschlüssen, bei Schmuckstücken mit Perlen oder Emaille sowie bei solchen mit Edelsteinen, die Lötarbeiten an der offenen Flamme nicht überstehen würden…

Claudiu-Valentin Dobre

Goldschmied
Constanta, Rumänien

Der PUK 3 ist ein leicht zu bedienendes Gerät und ideal für professionelle Schweißarbeiten geeignet.

 

weiterlesen 

Der PUK 3 ist ein leicht zu bedienendes Gerät und ideal für professionelle Schweißarbeiten geeignet. Wir sind mit diesem Gerät und seinen Möglichkeiten außerordentlich zufrieden. Das Arbeiten mit dem PUK 3 ist das reinste Vergnügen.

Sabine Pluyter

Gold- und Silberschmiedemeisterin
Nordhorn

PUK verbindet Spaß mit Herausforderung und völlig spannenden Möglichkeiten!

Auf´s PUK verzichten? Undenkbar!

 

weiterlesen 

Die Arbeit mit dem PUK eröffnete mir neue Möglichkeiten!

 

Ich liebäugelte schon längere Zeit mit der Anschaffung des PUK.

Die Entscheidung viel mir allerdings vor ca. einem Jahr dann doch recht leicht. Ausschlag gab die kompetente Beratung der Firma Flume durch Thomas Krükkert. Nach einer, von Herrn Krükkert persönlichen Einweisung bei mir in der Goldschmiede, hatte ich die Möglichkeit das Gerät ein Woche zu testen. Somit: Ich war begeistert!

 

Die Woche war schnell vorbei und der PUK wurde wieder abgeholt. Mir war sofort klar, ich musste dieses Gerät haben. Konnte es kaum abwarten, bis es endlich eintraf. Die Arbeit mit dem PUK geht mir persönlich sehr gut von der Hand und macht mir unheimlich viel Spaß. Ca. 6 Monate später, in denen ich meine Fähigkeiten verfeinert hatte, nahm ich an einer Fortbildung der Firma Flume in Essen teil. Ich kann dies nur empfehlen, denn der Austausch mit Gleichgesinnten, sowie die unterschiedlichen Fragen und Eventualitäten der Teilnehmer die in der Praxis entstehen, wurden kritisch in unterschiedlichen Blickwinkeln durchleuchtet und brachten mir noch einmal einen enormen Erfahrungsschub im Umgang mit dem PUK.

 

Die Arbeit mit dem PUK eröffnete mir völlig neue Möglichkeiten. Sei es im Bereich der Reparaturen, aber auch im Bereich Edelsteine völlig innovativ zu verarbeiten. Es sind fast keine Grenzen gesetzt. Auch der Dienstleistungsbereich sollte nicht verachtet werden. Vom Suppenlöffel bis zur Brille sind Teilreparaturen kein Thema mehr.

 

Hat man sich erst einmal in die Materie eingearbeitet, sind es wenige Materialien, die „leider“ nicht bearbeitet werden können. Ich betone leider, denn die Arbeit mit dem PUK wird zur Suchtgefahr. Ich ertappe mich selber bei den Gedanken: das schieß ich einfach mal eben an!

 

Jeder, der mit dem PUK angefangen hat, weiß: das geht natürlich nicht immer! Auch hier sind Grenzen gesetzt, aber die Begeisterung dieses Problem zu bewältigen, wird zur Herausforderung! Somit werden die schrecklichsten Reparaturen zu spannenden Testobjekten!

 

Sich selber ausprobieren! Werde ich es schaffen? In 90 Prozent: JA! Letzte Woche habe ich meine Gesellin im PUK unterwiesen. Sie war sofort infiziert.

Auch bei ihr: PUKfieber!

 

Fazit: PUK verbindet Spaß mit Herausforderung und völlig spannenden Möglichkeiten! Diese Möglichkeiten lassen sich je nach Leistung des Benutzers steigern und ausschöpfen. Auf´s PUK verzichten? Undenkbar!

Mein Dank gilt der Firma Lampert, für die Realisierung eines so innovativen Gerätes und natürlich Thomas Krükkert, von Firma Flume, der mir bei jeder Frage mit seiner Fachkompetenz zur Seite steht.

Jura Golub

Goldschmied, Bildhauer und Grafiker
Wien, Östereich

Dank PUK kann ich meine kreativen Ideen leichter verwirklichen und der Umsetzung meiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!"

 

weiterlesen 

Ich habe nach einer Lösung gesucht, wie ich aus Bronzeblech getriebene Objekte zusammenbringen kann, sodass der Körper des Objekts sowie die Nähte/Fugen nach dem Patinieren eine farbliche Einheit bilden. Ich hatte vor, nicht nur Schmuckstücke sondern auch größere Objekte wie Vasen, Schalen, Dosen etc. herzustellen.

 

Eine Woche durfte ich den PUK testen und damit experimentieren, das Ergebnis hat mich überzeugt, ich arbeite seit nunmehr drei Jahren regelmäßig damit und konnte feststellen, dass mir PUK viel Zeit (und Nerven) in der Fertigung meiner Objekte erspart hat. Der Arbeitsvorgang ist sehr sauber, das Schweißen von langen Fugen ähnelt einer „Stickerei“, die ich zu Beginn noch abgeschliffen habe, sodass es mehr wie ein Bronzeguss aussah. Allerdings erzeugen die feinen „Nähte“ einen zusätzlichen Reiz und wenn es passt, belasse ich sie, denn sie geben dem Objekt eine unverwechselbare Note.

Vadim Pamortsev

Goldschmied
Estland

Die Tage, an denen nicht mit dem PUK gearbeitet wird, lassen sich an wenigen Fingern abzählen.

 

weiterlesen 

Unsere Goldschmiedewerkstatt liegt im Nord-Osten meiner Heimat, und alles begann mit einem Hobby in den neunziger Jahren:

Wie alle „Heimwerker“ arbeitete ich damals mit offener Flamme, Lot und Flussmittel usw. Im Jahr 2009 eröffneten wir dann eine eigene Werkstatt. Auf unserer Homepage www.vpgold.ee können Sie sich gerne noch etwas ausführlicher über uns informieren.

Heute verfügen wir über eine recht große Arbeitserfahrung. D.h. wir führen Arbeiten von sehr unterschiedlicher Komplexität aus, und wir versuchen, jeden Kundenwunsch zu erfüllen.

 

Im Dezember 2012 habe ich mich endlich für den Kauf eines PUK04 entschieden, und ich kann mit voller Überzeugung sagen, dass ich mit dem Gerät äußerst zufrieden bin!

 

Die meisten Aufgaben werden seither nur noch mit dem PUK erledigt, und die Tage, an denen nicht mit dem Gerät gearbeitet wird, lassen sich an wenigen Fingern abzählen.

 

Jetzt erledigen wir Reparaturen, für die wir früher eine Stunde brauchten, in 10 - 15 Minuten. Außerdem verbrauchen wir weder Lot noch Zeit zum Versäubern, wie es nach dem Löten mit der Flamme nötig wäre.

Auch muss ich anmerken, dass der PUK04 bei Reparaturen von Schmuck mit Steinen einfach unersetzlich ist! Natürlich verzichten wir dennoch nicht komplett auf das Löten, denn es gibt immer wieder Arbeiten, bei denen das unumgänglich ist.

 

Sogar Panzerketten mit mehr als 0,6mm Stärke schweißen wir ohne Qualitätseinbußen. Ganz im Gegenteil, eine Kette bekommt keine Verfärbungen, wie das beim Löten der Fall wäre: Das ist ein Riesenvorteil! Etwas schwieriger verhält es sich mit dem Schweißen von Silber – aber auch das ist machbar. Wahrscheinlich liegt das an noch etwas mangelnder Erfahrung mit diesem Metall, aber wir lernen ja stets dazu, und nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

 

Ich habe mir zusätzlich noch den Schwenkarm fürs Mikroskop gekauft. Dieser hilft mir sehr beim Restaurieren sperriger Teile. Und man könnte noch so sehr viel Gutes über dieses Gerät schreiben, doch leider fehlt mir die Zeit dazu…

 

Ich möchte mich besonders bei den Mitarbeitern und der Leitung der Firma Lampert für die geleistete Unterstützung beim Kauf des Gerätes bedanken! Sehr gewissenhafte und hilfsbereite Leute, die Ihre Sache verstehen.

Bram Timmermans

Goldschmied und Schmuckdesigner
Tienen, Belgien

Ich habe mich für den PUK entschieden, weil man damit alles schweißen kann: Gold, Silber, Titan, Stahl, … Dank des Mikroskops geht das sehr präzise!

weiterlesen 

Als ich meinen PUK kaufte, wurde zur gleichen Zeit der neue PUK04 vorgestellt. Die Firma Lampert hat aber freundlicherweise meine Bestellung abgeändert, sodaß ich das neue Modell bekam. Die Funktionalität des Gerätes finde ich wirklich toll! Ich habe mich für den PUK entschieden, weil man damit alles schweißen kann: Gold, Silber, Titan, Stahl, … Dank des Mikroskops geht das sehr präzise! Ich kann feinere Schweißungen durchführen als beim klassischen Löten. Wenn man erst einmal den Dreh raus hat, geht das Arbeiten sehr schnell und präzise. Nun kann ich Reparaturen von Schmuckstücken durchführen, die ohne einen PUK oder einen Laser nicht möglich wären. Der Preis ist auch günstiger als der für ein Laserschweißgerät. Einmal daran gewöhnt kann man nicht mehr ohne einen PUK arbeiten!

Bjarne Uyttendaele

Nøtterøy
Norwegen

Ich benutze die PUK-Technologie seit 2003 mit großem Erfolg und das hat es möglich gemacht, sich über die Jahre, zu entwickeln.

 

weiterlesen 

Ich benutze die PUK-Technologie seit 2003 mit großem Erfolg und das hat es meinem Geschäft möglich gemacht, sich über die Jahre, zu entwickeln. Die Anschaffung eines PUK 04 für meine Werkstatt hat mich sogar noch weiter gebracht.

Johannes Schinagl

Goldschmiedemeister
Neumarkt in der Oberpfalz

Der PUK hat unseren Werkstattalltag verändert:
Manches geht jetzt schneller und einfacher, Vieles wurde überhaupt erst möglich!

 

weiterlesen 

Der PUK hat unseren Werkstattalltag verändert:
Manches geht jetzt schneller und einfacher, Vieles wurde überhaupt erst möglich!

Den ersten Kontakt mit dem PUK machte ich im Laufe meines Meisterkurses: Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der Firma Lampert und der HWK-Würzburg wurde es den Meisterschüler(inne)n ermöglicht, einen ganzen Tag lang an den Geräten zu üben und erste Erfahrungen zu sammeln. Zwar hatte ich schon vorher von der Existenz sog. Punktschweißgeräte gehört, aber noch nie eines zu Gesicht bekommen.

Bei unserem "ersten Kennenlernen"  war ich angetan von der einfachen, intuitiven Bedienung und vielfältigen Funktion. Als ich nach Abschluss meiner Meisterprüfung die Stelle in der Goldschmiede Jutta Rother in Neumarkt antrat, stand der PUK ganz oben auf der Wunschliste. Bald darauf angeschafft, wurde der PUK sofort in Betrieb genommen. In einer anfänglichen Begeisterung begann ich, beinahe Alles zu schweißen: Ringschienen und Fassungen, Verschlüsse und Krappen, Ösen und Stifte,…

Nach inzwischen zwei Jahren Erfahrung mit dem PUK hat sich eine überlegtere Nutzungsweise eingestellt: Der PUK ist nach wie vor praktisch täglich in Betrieb, aber man lernt, wo es besser ist, ihn einzusetzen, und wann doch auch andere Techniken sinnvoller sind: Eine Fassung ist gelötet in den allermeisten Fällen eben doch haltbarer mit der Ringschiene verbunden, aber dank einiger PUK-Schweißpunkte sitzt sie exakt an der gewünschten Stelle und kann auch bei der Lötung nicht verrutschen. Poren, die im fast fertigen Werkstück z.B. erst bei der Politur auftauchen sind - gereinigt und mit der passenden Schweißeinstellung - oft mit einem "Schuss" Geschichte - hier musste man früher mit der Flamme ran und viel Versäuberungsarbeit begann von vorne…

Der PUK kommt bei uns heute immer da zum Einsatz, wo er am effektivsten ist: bei speziellen Materialien wie etwa Stahl, beim Verstärken von Krappen oder eben beim Setzen von Fixierungspunkten vor dem Löten. Hier ersparen einige Minuten am PUK oft Stunden des Ärgers. Und der PUK ermöglicht uns auch Arbeiten, die vorher schlicht unmöglich waren: das Schweißen an Drähten und Ösen in unmittelbarer Nähe zu Perlen und Steinen, die Reparatur feinster Verbindungen, ohne umliegende Bereiche durch Hitze zu Schwächen oder Oberflächenfinishes zu zerstören - kurzum: eine Vielzahl von sehr exakten Arbeiten an sensiblen Strukturen.

Herr Heinrich von der Firma Flume war uns bei der Installation sehr behilflich und erteilte uns auch eine umfangreiche Einweisung. Mit dieser soliden Basis kann sich jeder schnell am PUK einarbeiten und die notwendige Erfahrung sammeln. Man bekommt rasch ein Verständnis für die verschiedenen Programme und Wahl der richtigen Einstellungen (wir arbeiten am PUK 3s Professional Plus, der PUK 04 ist hier ja noch weitaus komfortabler geworden!).

Bei Fragen, die im alltäglichen Arbeiten mit dem PUK doch noch ab und an auftauchen habe ich in Herrn Weise von der Firma Lampert einen sehr kompetenten Berater gefunden. Er versorgt mich regelmäßig mit den neusten Tricks und Kniffen (die besten Tipps werden auch im Email-Newsletter vorgestellt!), und informiert stets über technische Neuigkeiten und Zubehör.

Der PUK hat unsere Goldschmiede sowohl in der Reparatur als auch in der Anfertigung effektiver gemacht und um eine Vielzahl von Möglichkeiten bereichert. Ich habe eine fast liebevolle Beziehung zu unserem "Pukki" aufgebaut und möchte ihn nicht mehr missen. Jeder handwerklich arbeitende Goldschmied hat mit dem PUK einen wertvollen Helfer an seiner Seite!

Friedemann Haertl

Gold & Silberschmied
Bamberg

Besonders bei der Fixierung der Eichenblätter am Rahmen der Krone war das Arbeiten mit dem PUK eine große Erleichterung

 

weiterlesen 

Besonders bei der Fixierung der Eichenblätter am Rahmen der Krone war das Arbeiten mit dem PUK eine große Erleichterung, der PUK ist im Werkstattalltag eine absolute Bereicherung.

Martin Lerch

Gold- und Silberschmiede
Salzburg, Österreich

Die Verwendung des PUK ermöglicht mir die Realisierung neuer Fasstechniken...

 

 

weiterlesen 

Die Verwendung des PUK ermöglicht mir die Realisierung neuer Fasstechniken da unmittelbar an Edelsteinen Metalle verschweißt werden können.

Bei der Verarbeitung von Titan als Schmuckmetall ist die Schweißtechnik unerlässlich weil Lötverbindungen nicht machbar sind.

Hauptsächlich benütze ich den PUK jedoch zum fixieren der Einzelteile eines Werkstücks vor dem Löten. Es erleichtert den Aufbau wesentlich und erspart viel Arbeitszeit gegenüber provisorischen Verbindungen mit Bindedraht oder Klammern.

Die geringen Ausmaße des PUK ermöglichten mir das Gerät direkt am Werktisch zu installieren, wodurch zur Inbetriebnahme kein Platzwechsel nötig ist.

Goldschmiede Krieglstein

Sonja Kruse & Katja Krieglstein
Stockelsdorf

P - punktgenau
U - unentbehrlich
K - kinderleicht

 

weiterlesen 

Früher waren wir genial, jetzt sind wir auch noch schnell!
P - punktgenau
U - unentbehrlich
K - kinderleicht

 

Mathias Leo Jenny

Goldschmied
Laufen, Schweiz

Ich arbeite inzwischen mindestens 3 Stunden pro Tag mit diesem Gerät und könnte es gar nicht mehr wegdenken!

 

weiterlesen 

PUK Schweissen ist der Wahnsinn!

 

Ich hatte vor 5 Jahren in meinem Geschäft einen Totalschaden des Hochwassers wegen, die Stimmung war am Boden und ich musste mich regelrecht aufrappeln, die Verluste zu überwinden...

 

Die Liste der Maschinen und Werkzeuge war lang, welche ich durch das Hochwasser verloren hatte, und ich liess mir Zeit für meine neue Einrichtung.

 

Als ich den Katalog von Bijoutil durchstöberte und die Seite vom PUK erreichte, wurde ich doch einwenig neugierig, so edel, wie dieses Ding aussieht!

 

Ich testete, und ohne lang zu zögern kaufte ich es mit der Hoffnung, das nicht ganz billige Gerät zu amortisieren...

Und wissen Sie was - es hat sich mehr als gelohnt!! Ich arbeite inzwischen mindestens 3 Stunden pro Tag mit diesem Gerät und könnte es gar nicht mehr wegdenken!

Lin Sproule

Goldschmiedin & Absolventin des Royal College of Art
Devon, Vereinigtes Königreich

Die Benutzung dieses Geräts war schon eine erstaunliche Erfahrung.

 

 

weiterlesen 

Ich hatte von Nina Campbell den Auftrag zur Herstellung eines Pflaumenblütenzweiges bzw. -bäumchens bekommen, das für China bestimmt war, wo sie die Innenarchitektur eines neuen Hauses gestaltete. Stamm und Zweige sollten aus Bronze hergestellt und mit gelben, grünen und roten Blumen aus 18-karätigem Gold versehen werden. Das Anbringen der Blumen am Zweig wäre ohne das PUK3-Schweißgerät schwierig gewesen. Dazu hätte ich die Blumen und Blätter bohren, anheften und verkleben müssen, was mir nicht gefallen hätte.

 

Der PUK3 war die Lösung, die das mühelose Verarbeiten der beiden Metalle ermöglichte. Mit diesem Gerät konnte ich auch die kleineren Zweige anschweißen und die Nahtstellen strukturieren. Am meisten Spaß hat mir das Strukturieren gemacht: Durch einfaches Ändern der Einstellungen konnte ich bestimmten Bereichen das Aussehen von Moos geben und durch Hinzufügen von Metall Ausbeulungen und Unebenheiten herstellen. Auch die Beine des Grashüpfers und des Schmetterlings habe ich mit dem Schweißgerät angebracht.

Das Bäumchen war zu groß, um es unter dem Mikroskop zu positionieren. Daher musste ich mir eine Möglichkeit ausdenken, um den Schweißelektrodenstift freihändig zu benutzen. Dazu musste ich zwei Augenlupenpaare und eine grüne Schutzbrille tragen, die zusammengeklammert waren. Die Beleuchtung war schwierig. Ich versuchte es zuerst mit einer 200-Watt-Glühlampe mit einem Reflektor aus Aluminiumfolie, was sich aber nicht als gangbarer Weg erwies. Also benutzte ich eine sehr helle Kopflampe, wie sie in der Höhlenforschung verwendet wird - mit weitaus besserem Ergebnis: Diese Lampe leuchtete meine Arbeitsfeld stets in Blickrichtung strahlend hell aus und ermöglichte mir ein einfaches Arbeiten am gesamten Baum.

Diese Lösung nutzte ich auch, um vor dem Löten die langen Nähte an dem gezogenen Rohr anzuheften, das ich zur Herstellung der Stängel einer 120 cm großen Butterblume verwendete, sowie beim Herstellen von Kniegelenken für einige Spinnen, die bei mir in Auftrag gegeben worden waren.

Ich habe noch etliche Ideen, wie sich mit dem PUK3-Schweißgerät unterschiedliche Metalle miteinander verbinden ließen. Ich freue mich schon darauf, diese Ideen in die Praxis umzusetzen.

Die Benutzung dieses Geräts war schon eine erstaunliche Erfahrung.

Surmak Susmak

Designer & Goldschmied
Istanbul, Türkei

Die Produktivität, d.h. Qualität und Geschwindigkeit, wurde gesteigert, das Gerät arbeitet sehr zuverlässig.

 

weiterlesen 

Im März 2010 habe ich ein PUK3 professional plus-Schweißgerät mit dem zugehörigen Schweißmikroskop gekauft.

 

Bis dahin ließen wir Laserschweißungen außer Haus durchführen, was meistens recht gut funktionierte. In manchen Fällen waren wir mit der Ausführung der Schweißungen allerdings nicht zufrieden, darüber hinaus ließen wir viel Zeit auf der Straße. Deswegen entschlossen wir uns, ein Laserschweißgerät anzuschaffen. Aufgrund der hohen Preise gaben wir dann aber dem Kauf eines PUK-Schweißgerätes den Vorzug.

 

Seit wir nun mit dem PUK arbeiten, können wir sämtliche Schweißarbeiten, die wir sonst weggeben mußten, perfekt selbst erledigen, ohne den unnötigen Zeitverlust durch das Hin- und Hertransportieren der Teile. Zusätzlich haben wir auf diese Weise die Gefahr gebannt, daß unsere Produkte durch Dritte kopiert werden.

 

Bevor wir den PUK hatten, löteten wir alles mit der Flamme. Löten birgt aber ein hohes Risiko für polierte Werkstücke oder gefaßte Steine. Mit dem PUK kann man dieses Risiko vermeiden, das Schweißen spart Zeit gegenüber dem Löten, ist praktischer und die Ergebnisse sind tadellos. Auch bei Ringweitenänderungen erweist sich das Schweißen als großer Vorteil.

 

Ich kann hier die folgenden PUK-Vorteile aufzählen: Speziell Werkstücke mit gefaßten Steinen können ohne Risiko geschweißt werden, die Produktivität, d.h. Qualität und Geschwindigkeit, wurde gesteigert, das Gerät arbeitet sehr zuverlässig, es ist handlich und kann leicht an jedem Ort eingesetzt werden, der Materialverbrauch wird reduziert.

 

Das Zusammensetzen zweifarbiger Steinfassungen oder das abschließende Schweißen bei der Herstellung eines Produktes sind nur ein paar Beispiele für den Nutzen des Gerätes.

 

Die Schulung durch (unseren Händler) die Firma Teknik Dökum war sehr hilfreich für uns. Seit März 2010 brauchten wir keine weitere Unterstützung mehr und es gab keinerlei Probleme mit dem PUK. Der Hersteller, die Firma Lampert, hat ein benutzerfreundliches und zuverlässiges Gerät hergestellt.

Lampert Werktechnik GmbH
Ettlebener Straße 27 · 97440 Werneck
Tel. 09722 94 59 - 0 · Fax 09722 94 59 - 100 · mail@lampert.info

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Schließen